News

Kryptowährungen – Wie funktionieren Bitcoin, Libra und Etherum?

Angefangen hat der Aufstieg der Kryptowährungen vor über zehn Jahren. Heute
sorgen die diversen Digitalwährungen sogar bei normalen Anlegern für
Kopfzerbrechen. Mit «Libra» bringt nun Facebook erneut frischen Wind in diese
hochaktuelle Thematik. Grund genug für uns, hier die wichtigsten Punkte für Sie
aufzugreifen.

Das müssen Sie wissen!
Der Begriff Bitcoin ist aus den Wörtern Bit (englisch: «binary digit»; 0 oder 1) und
«coin» (englisch für Münze) zusammengesetzt. Wie bei allen Kryptowährungen soll
ein Geldsystem eingeführt werden, welches unabhängig von Staaten oder Banken
funktioniert und ausserdem günstiger und schneller ist. Diese Digitalwährungen
werden «peer to peer», also direkt zwischen einzelnen Nutzern, gehandelt. Möglich
macht dies die Nutzung der Blockchain-Technologie, welche Transaktionen
innerhalb des Systems vielfach und dezentral speichert. Neben Bitcoin gibt es
hunderte weitere Kryptowährungen, deren Wert teilweise noch dramatischer
angestiegen ist, als der am Häufigsten in der Öffentlichkeit thematisierte von
Bitcoin. Allen Kryptowährungen gemein sind die grosse Wertschwankung (auch Volatilität genannt). Sie verhindert bisher, dass Kryptowährungen als alltagstaugliches Zahlungsmittel funktionieren. Weiter ist die Volatilität dafür verantwortlich, dass die Anlagen hoch interessant und riskant zugleich sind.

Vorteile von Kryptowährungen
Viele Befürworter des Systems sind insbesondere vom demokratischen Aufbau des
Systems überzeugt. Kaum staatliche Kontrolle, keine Notenbank und damit auch
keine Währungseingriffe zu öffentlichen Zwecken. Ausserdem sind
dank der Blockchain-Technologie fälschungssicher und anonym.
Nicht zuletzt sind Transaktionen durch das Ausschalten von Intermediären rascher
und kostengünstiger möglich.

Diese Risiken müssen Sie kennen!
Besonders die hohe Volatilität und die Absenz jeglicher Regulation sind oft Anlass
für Kritik. Auch die Anfälligkeit für technische Probleme und der fehlende Eigenwert
können als Nachteile aufgelistet werden. Die vergangenen Jahre haben ausserdem
gezeigt, dass der Krypto-Markt durchaus das Potenzial hat, zu einem
Schneeballsystem zu verkommen.

Wann lohnt sich eine Investition?
Gerade jetzt befindet sich der Krypto-Markt in einer enormen Umbruchsphase. Zwar
konnte sich der Bitcoin von seinem enormen Wert-Einbruch der letzten Jahre
teilweise wieder erholen, doch die Volatilität bleibt weiterhin bestehen. Mit «Libra»
lanciert Facebook ausserdem ein ambitioniertes Projekt. Auch Libra basiert auf der
Blockchain-Technologie, zielt jedoch auf die Akzeptanz als reguläres Zahlungsmittel
ab. Bei einer Anlage in Kryptowährungen bleiben also auch in Zukunft viele Risiken
und offene Fragen bestehen. Lassen Sie sich vor einer grossen Investition unbedingt
durch ihren Treuhänder beraten und informieren sich genauer über die Thematik.

0

Add a Comment


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.